Cape Breton Island in Kanada: Eine atemberaubende Fahrt durch die Fischerdörfer!

Veröffentlicht am : 03 Juni 20213 minimale Lesezeit

Es ist wahr, dass es viele schöne Städte in Kanada gibt. Jede dieser Städte hat ihren eigenen, einzigartigen Charakter, wie z.B. Quebec und seine angenehmen Farben; Montreal und seine fabelhaften Paläste. Aber wussten Sie, dass es auch in der nächsten Provinz eine große Insel gibt? Sie heißt „Cape Breton Island“. Im Jahr 2009 wurde es zu einem der besten Orte der Welt ernannt, die man besuchen sollte. Was macht diese Insel so besonders?

Cape Breton Island: Lage

Cape Breton Island ist eine große Insel im Atlantischen Ozean an der Küste Nordamerikas. Ehemals bekannt als Royal Island, liegt sie in der kanadischen Provinz Nova Scotia. Sie liegt am Eingang zum Golf von St. Lawrence und hat über 90.000 Einwohner. Die wichtigste Stadt ist Sydney, bekannt für seine große Industrie und den Kohlehandel.

Es ist möglich, Cape Breton Island in Kanada mit dem Fahrrad zu besuchen. In der Tat hat es auch die berühmtesten Straßen Nordamerikas, den Cabot Trail. Es ist ein malerischer Straßenrundkurs um die Insel.

Was kann man auf dieser Insel besichtigen?

Cape Breton Island ist berühmt für sein prähistorisches Erbe. Wenn Sie ein Sportfan sind, können Sie auf Cape Breton Island eine abenteuerliche und atemberaubende Rundfahrt unternehmen. Sie werden es genießen, den berühmten Cabot Trail von Cape Breton Island nach Kanada mit dem Fahrrad zu fahren. Auf dieser Route sollten Sie sich den Besuch des Cape Breton Highlands National Park und seiner wunderschönen Klippen nicht entgehen lassen. Genießen Sie jetzt den Klang, der die Insel kennzeichnet. Sicherlich ist die traditionelle „Fiddle“-Musik schottischen Ursprungs dabei. Sie können es vor Ort im Ceilidh Trail hören. Dort befindet sich auch die Festung Louis Bourg, eine französische Hafenfestung aus dem 18. Jahrhundert, ideal für Liebhaber von Geschichten. Auch hier sollten Sie unbedingt das Marconi-Museum besuchen und das erste transatlantische Funksignal entdecken.

Warum nennt man es ein Fischerdorf?

Tatsächlich waren es, historisch gesehen, baskische Fischer aus dem 15. Jahrhundert, die die Insel entdeckten. Es waren Jean CABOT und Jacques CARTIER. Diese beiden Männer hatten ihn entdeckt und seine Existenz verraten. Nach einer Abfolge von Kolonisatoren wurde Cape Breton größtenteils von den Loyalisten besetzt, die wiederum die Akadier einreisen ließen. Um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, fischten die Akadier und betrieben Landwirtschaft. Nach einem kleinen Boom, gefolgt von einem wirtschaftlichen Niedergang, ist die Fischereiindustrie seit 1987 industrialisiert. Im Laufe der Zeit wurden jedoch andere Aktivitäten eingeführt und das oben erwähnte kulturelle Erbe blieb erhalten. Außerdem gibt es eine Möglichkeit, diese Schätze auf Cape Breton Island in Kanada mit dem Fahrrad zu entdecken.

Plan du site